willkommen evangelisch

Diese Seite enthält Informationen über die Hilfe für Flüchtlinge in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. Für Hilfsangebote schauen Sie bitte in die Links.

1418992972.xs_thumb-

AUSTAUSCH UND FORTBILDUNG FÜR EHRENAMTLICHE

Um die ehrenamtliche Arbeit in der Flüchtlingshilfe in Stadt und Region Hannover zu unterstützen und gezielt zu stärken, haben verschiedene kirchliche Träger ein Angebot von verschiedenen Fortbildungen zu den Themen Asyl- und Ausländerrecht, besseres Verständnis von Menschen aus dem arabischen Raum, zum Umgang mit traumatisierten Menschen, zu schwierigen Situationen im Ehrenamt, Integration in Arbeit sowie Argumente gegen rechte Parolen zusammengestellt.

Beteiligt sind das Diakonische Werk Hannover und das Evangelische Flüchtlingsnetzwerk, der Caritasverband Hannover mit dem Netzwerk katholische Flüchtlingsarbeit, die Evangelische und die Katholische Erwachsenenbildung Region Hannover/Niedersachsen Mitte, das Haus kirchlicher Dienste mit seinem Arbeitsfeld Migration und Integration und der Pastoralpsychologische Dienst im Zentrum für Seelsorge.

Hier finden Sie den Flyer mit den Angeboten für das zweite Halbjahr zum Herunterladen.

Dokument: 10706_flyer_fluecht... (PDF)
1423579725.xs_thumb-


Dankeschön!

Ein herzliches Dankeschön, verbunden mit einem kleinen Präsent, übergab Pastorin Bolte-Wittchen an Pastor i. R. Limburg, dessen Krankheitsvertretung für Pastorin Kattner nun endete, da er andere Verpflichtungen hat.

Pfarramt und Kirchenvorstand danken Herrn Limburg für die Vertretung.

1491897175.medium

Bild: Yvonne Kleinsorge

1396257526.xs_thumb-

Schaf, Sohn, Stolzenau, sauer und süß

So antworteten Frauen und Männer aus dem Deutschkurs für Flüchtlinge gleichberechtigt und durcheinander. Am letzten Tag des Deutschkurses, wurden alle Buchstaben des Alphabetes wiederholt. Jean Hinz, Leiter des Sprachkurses forderte sie auf, mit den angegebenen Buchstaben Worte zu bilden. Zu dem Buchstaben „I“ fiel Ihnen Italien, Insel und Imbiss ein, der Buchstabe „L“ brachte Leyla dazu, ihren Namen zu nennen. Im Kurs wurden Analphabeten und perfekt englisch sprechende Menschen gemeinsam unterrichtet. Die deutsche Sprache ist sehr schwer, trotzdem herrschte immer eine gute, motivierte Arbeitsatmosphäre.

Bereits zum vierten Mal organisierte das Bildungswerk ver.di in Kooperation mit dem Haus der Generationen und der Ev.-luth. Kirchengemeinde Stolzenau einen Deutschkurs im Haus der Kirche. Neu als Dozenten sind Jean Hinz aus Stolzenau und Hannelore Meyersiek aus Steyerberg tätig. Am 24. April startet im Gemeindehaus der nächste Deutschkurs, beide Dozenten freuen sich auf neue motivierte erwachsene Schülerinnen und Schüler.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Sprachkurses hoffen darauf, mit deutschen Bürgerinnen und Bürger in Kontakt zu treten, um die erworbenen sprachlichen Fähigkeiten zu festigen und weiter auszubauen. Eine gute Gelegenheit dazu ist das Café der Kulturen, das jeden Montag von 15 bis 17 Uhr im Haus der Kirche in Stolzenau, Lange Str. 44 stattfindet. Zusätzlich wurden die Flüchtlinge von Marion Kohlmeyer zu dem Osterfrühstück des Diakonischen Werkes am 19. April eingeladen. Clemens Becker und sie freuen sich über viele neue Gesichter.

Text und Foto: Elisabeth Wiegmann

1490882170.medium

Bild: Elisabeth Wiegmann

1443863951.xs_thumb-
1489601667.medium_hor

Bild: Andreas Iber

1443863951.xs_thumb-
1489601592.medium_hor

Bild: Andreas Iber

1376056309.xs_thumb-

Gronauer Kirchengemeinden laden am Freitag zum Cafe International ein

Seit über einem Jahr gibt es nun das "Cafe International", das Begegnungstreffen für einheimishce und geflüchtete Menschen aus Gronau und Umgebung, zu dem die beiden Gronauer Kirchengemeinden St. Matthäi und St. Joseph stets gemeinsam einladen. Das nächste Treffen findet am Freitag, 17. Februar um 15 Uhr im evangelischen Gemeindesaal in der Junkernstraße 5 statt. Im Jahr 2017 wird das "Cafe International" regelmäßig einmal im Monat angeboten, und zwar immer am dritten Freitag im Monat. Bei Cafe, Tee und selbstgebackenen Kuchen besteht die Gelegenheit ins Gespräch zu kommen, einander kennenzulernen oder auch inzwischen gute Bekannte wiederzutreffen. Auch etwas "Programm" gehört immer dazu - seien es musikalische Beiträge von Einheimischen oder Geflüchteten, eine kleine Geschichte, Einblicke in deutsches Alltagsleben und Brauchtum und schließlich auch aktuelle Informationen von den Flüchtlingsbeauftragten Mohammed Nouali oder Jens Wolf.

1376056438.xs_thumb-

Aktueller Bericht der Flüchtlingshilfe Suderburg

Wir sind eine Gruppe von Menschen, die sich zusammengefunden haben, um den nach Suderburg gekommenen Flüchtlingen zu helfen.

Zurzeit leben in Suderburg noch 24 erwachsene Asylbewerber/Flüchtlinge mit 5 Kindern. Die Asylbewerber/Flüchtlinge erhalten Hilfen zum Lebensunterhalt vom Landkreis nach dem Asylbewerberleistungsgesetz bzw. vom Jobcenter nach den Hartz IV – Regelungen.

12 Erwachsene sind als Flüchtlinge anerkannt. Für die weiteren 12 Asylbewerber (im Anerkennungsverfahren) fehlt immer noch der Termin für das zweite Interview beim BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - in Braunschweig. Dass hier teilweise schon ein Jahr auf diesen Termin gewartet werden muss, ist völlig unverständlich. Bei diesem Termin werden die Asylbewerber nach ihrem Fluchtgrund befragt. Dies dient zur Feststellung, ob Asyl gewährt (bei politischer Verfolgung) oder ob die Flüchtlingseigenschaft anerkannt wird oder ob der Asylbewerber wieder in seine Heimat zurückmuss.

Beim ersten Termin wurde bereits der Fluchtweg abgefragt und dann entschieden, ob die Person nach dem Dublin-III-Abkommen in das Land zurückmuss, in dem sie erstmals auf europäischem Boden einen „Fingerabdruck“ hinterlassen hat. In diesem Fall bekommt der Asylbewerber einen Ablehnungsbescheid mit dem Hinweis der Ausreisepflicht in das entsprechende Land. In Suderburg betraf dies seit dem 10.08.2015 zwei Einzelpersonen und eine Familie mit 2 kleinen Kindern.

Die Integrationslotsen kümmern sich hauptsächlich um:

Hilfe beim Schriftverkehr und Anträgen bei Behörden, Termine beim Ausländer, bzw. Sozialamt, beim Jobcenter, bei Ärzten und Kliniken.

Hilfe bei der Suche nach einem Deutschkurs, Hilfe bei der Suche nach einem Praktikumsplatz, Hilfe bei Problemen in den Wohnungen, Hilfe bei der Suche nach Arbeitsstellen und Gelegenheitsarbeiten für Flüchtlinge, Mithilfe bei der Wohnungssuche, Unterstützung bei der Familienzusammenführung.

Die Flüchtlingshilfe stellt gebrauchte und verkehrssichere Fahrräder zur Verfügung, die gespendet wurden.

Alle Asylbewerber/Flüchtlinge haben inzwischen begriffen, dass es für sie ohne deutsche Sprache in unserem Land kein Fortkommen gibt. Deshalb nehmen sie aktiv an Sprachschulungen in Uelzen teil. Dabei helfen mehrere Personen – auch außerhalb der Flüchtlingshilfe Suderburg mit, die Sprachkenntnisse zu verbessern und zu vertiefen.

Die Arbeit der Integrationslotsen und Sprachmittler ist ehrenamtlich. Es werden nur die Fahrt- und Sachkosten erstattet und zwar aus den Geldspenden, die uns zur Verfügung stehen. Es werden noch gerne Geldspenden angenommen: Bankverbindung der ev.-luth. Kirchengemeinde Suderburg IBAN: DE13 2585 0110 0000 0084 66,  BIC: NOLADE21UEL, Sparkasse Uelzen Verwendungszweck: Flüchtlingshilfe Suderburg

Daneben betreuen einige Ehrenamtliche die Sachspenden in Form von Bekleidung, Schuhe und Haushaltsgegenständen. Es werden immer noch gerne Wintersachen in schlanken Größen und Haushaltsgegenstände sowie Geschirrtücher und Spannbettlaken angenommen. Öffnungs- und Abgabezeit der Kleiderkammer im BCS (nicht nur für Flüchtlinge)  ist jeweils dienstags von 16.30 Uhr bis 17.30 Uhr.

Es werden zurzeit Wohnungen für die anerkannten Flüchtlinge gesucht. Bitte melden bei Martin Tuttas Tel. 05826-9509494 oder per Mail: fluechtlingshilfe@st-remigius-suderburg.de .

Suderburg, 19.01.2017 BS und MT

1376056438.xs_thumb-

Liebe Freunde und Unterstützer der Flüchtlinge,

eine erfreuliche Nachricht gibt es:

Die Familie des jungen Syrers ist in Deutschland. Eine Mitarbeiterin des CJD hat sie vorübergehend bei sich aufgenommen.

Eine Wohnung für die 4-köpfige Familie wird noch dringend gesucht.

Die Eltern und die Schwester waren in der Kleiderkammer und haben Bettwäsche mitgenommen.

Leider fehlte:

Besteck, Töpfe, Pfanne, Essgeschirr, vor allem tiefe Teller für Suppe, Suppenkelle.

Wer von diesen Dingen etwas übrig hat, melde sich bitte bei mir, ich komme, hole ab und bringe es dann direkt zu der Familie. Was übrig ist und jetzt nicht gebraucht wird, kommt für den nächsten Bedarf in die Kleiderkammer.

Mit herzlichen Grüßen Ev.-luth. St. Remigius Kirchengemeinde Suderburg Martin Tuttas - Diakoniebeauftragter - Flüchtlingshilfe In den Twieten 4 29556 Suderburg Mobil 015201761710 Tel. 05826-9509494 Fax 05826-218331  fluechtlingshilfe@st-remigius-suderburg.de
Martin Tuttas vor etwa einem Monat
Nachtrag: Herzlichen Dank für die Haushaltsspenden, die an die Familie weitergereicht wurde. Die Familie hat inzwischen im Raum Uelzen eine eigene Wohnung bezogen.
Profile-small
 

MUT 19  präsentiert

„Bilder eines Jahres“

Freitag, den 20.01.17;  19:30 h

Samstag, den 21.01.17;  18:30 h

Sonntag, den 22.01.17; 16:30 h

​​Jeweils 30 Minuten vor Beginn und im Anschluss Theaterbistro. 

​​Eintritt frei – wir bitten um eine Spende

 

Zum Stück                                                                                                                                                       Studentinnen und Studenten bekommen den Auftrag als Semesterarbeit einen kritischen Jahresrückblick darzubieten.  So treffen sie sich immer wieder in einer WG, überlegen, spinnen und verwerfen.

Was war im Janaur 2016 -  was und wie zeigen wir was für die einzelne Monate. Ideen werden gesponnen.  Neben  einem „fast ganz normalen Leben“   in einer WG ensteht dieser Jahresrückblick.  

Wer ahnte schon im Mai 2016,  dass D. Trump gewählt werden könnte?  Er auch nicht.  Wie war das mit dem Brexit?  Die Kanzlerin darf man ungestraft Schlampe nennen.  Aleppo ist eine Schande,  leider kann man nichts tun……

Ein Jahr, in dem Einiges schief und quer gelaufen ist.   Und so entsteht nach und nach dieser Jahresrückblick.  Anders, traurig, bissig, ironisch, nachdenklich….

Tauchen Sie mit uns noch einmal ein in das Jahr 2016.  Herzlich Willkommen!

 

Mitwirkende                                                                                                                                                  Alexander Brandt​     Jan Mark Bleck  ​     Christopher Cunz ​Leonie Dürkes    Malte F. Holzvoigt   ​

Loris Lange ​            ​Robin Pardey             ​Marc Rösler ​                                     Lea Zimmermann                                                                                                                                                  Technik​​NN                            ​Text und Regie​   Thomas Holzvoigt

MUT 19​  ​Theatergruppe für junge Erwachsene zwischen 18 und 25 Jahren                                           ​​Proben: donnerstags, 19:30 – ca 21:00 Uhr

Und noch:

Am Sonntag, den 22.01.2017;  10:00 Uhr Gottesdienst in den Kulissen des Theaterstückes.  

1479304192.xs_thumb-

Unser Gospelchor "Rejoice" stellt sich vor:



Nächster Konzerttermin: Ribbesbüttel, St.Petri- Kirche

am Samstag, 10. Dezember 2016 um 17.00 Uhr
Weitere Infos hier
Profile-small

Ausstellung "My Picture, My Story" im Antikriegshaus

Bilder aus dem Fotoprojekt der Schweizer Fotografin Christina Brun

Zur Verleihung der Sievershäuser Ermutigung am 10. Dezember zeigt das Antikriegshaus Bilder der Schweizer Fotografin Christina Brun aus dem Projekt "My picture, my story", das zusammen mit AMICA e.V. durchgeführt wurde. Frauen aus Flüchtlingslagern und Krisengebieten zeigen ihr Gesicht und melden sich zu Wort, um deutlich zu machen, dass sie handelnde Personen sind, die an ihrem und den Leben ihrer Familienmitglieder arbeiten und sich nicht auf eine Opferrolle reduzieren lassen.

Christina Brun arbeitet häufig mit NGOs und sozialen Projketen zusammen. Für sie ist der Inhalt das bestimmende Element eines Fotos und steht in der Bedeutung über der Form.


Weitere Posts anzeigen