willkommen evangelisch

Diese Seite enthält Informationen über die Hilfe für Flüchtlinge in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. Für Hilfsangebote schauen Sie bitte in die Links.

1441350141.xs_thumb-

Zevener Kirchen laden zum Gottesdienst

in die Fußgängerzone ein

Der Gottesdienst beginnt am Sonntag, dem 4. September, um 10 Uhr an der Bühne am Rathaus (Zeven). Das Thema lautet: „Wo ist meine Heimat? Zu Hause sein in einer globalisierten Welt“. Ereignisse und Entwicklungen in der „weiten Welt“ – wie etwa der Krieg in Syrien - wirken sich aus auf das Leben bei uns. Gewohntes verändert sich. Viele fühlen sich dadurch verunsichert; sie fürchten den Verlust dessen, was ihnen Geborgenheit und Halt gibt. Haben Christen verunsicherten Menschen unserer Gesellschaft etwas zu sagen? Kann der christliche Glaube einen Halt in einer sich rasant verändernden Welt bieten? Um diese Fragen geht es im Gottesdienst, und Pastor Martin Knapmeyer wird in seiner Predigt darauf eingehen.

Der Gottesdienst wird mitgestaltet von Mitgliedern aller vier Gemeinden der Zevener Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen. Für die musikalische Gestaltung konnte die Band „Stereo Heaven“ aus der Elsdorfer Kirchengemeinde gewonnen werden.



1452717580.xs_thumb-

Raum der internationalen Jugendbegegnung

(aka Flüchtlingstreff)

Bist du zwischen 10 und 20 Jahre alt?

Freitag -Schule aus - und ab ins Leben!

Wer möchte mit anderen Jugendlichen (mit und ohne Flucherfahrung)

gemeinsame Zeit verbringen?

 

  • bunt, lustig, frei und irgendwie besonders
  • Ort und Zeit für Jugendliche
  • Wir spielen Wii, Fußball und vieles mehr …lernen wir uns kennen…

                            …"just have fun together"

 

 Bist du dabei?

Wo:                   im LADEN der Paulusgemeinde (Rostockerstr. 90 )

Start:                 Ab 16 Uhr

Ende:                 Etwa 18 Uhr.

 

                                                                             Sabine Richter-Zeck

Ein Projekt der EV. Jugend Celle

1376056438.xs_thumb-

Der Angst vor dem Fremden begegnen – Kirchenkreisbesuchsdiensttag in Uelzen

Am Samstag, 1. Oktober 2016 findet von 9.30 Uhr bis 14.30 Uhr im Martin-Luther-Haus in Uelzen der Kirchenkreisbesuchsdiensttag statt. Wer in der Gemeinde Besuch zu Geburtstagen oder aus anderen Anlässen macht, begegnet immer wieder der Angst vor Fremden und Fremdem.

In der Geburtstagsrunde wird über die Asylbewerber-Unterkunft diskutiert. Der Zustrom der Fremden wird als Bedrohung erlebt.

Die Besuchte schimpft über die vielen ausländischen Pflegekräfte im Krankenhaus oder Altenheim. Sie fühlt sich ganz fremd.

Das besuchte Ehepaar fühlt sich inzwischen ganz fremd in der Siedlung, in der sie vor 50 Jahren gebaut haben.

Manche Äußerungen sind vielleicht nachvollziehbar, anderes befremdet so sehr, dass man wiedersprechen will. Wie kann mit solchen Situationen angemessen umgegangen werden? Welches Verhalten ist angebracht? Was wird als Bedrohung erlebt? Was sagt die Bibel und der christliche Glauben zum Umgang mit Fremden, mit uns Fremdem und mit der Angst vor Bedrohungen?

Um solchen und ähnliche Fragen geht es beim diesjährigen Kirchenkreisbesuchsdiensttag. Neben einer ausführlichen Beschäftigung mit diesem hochaktuellen und zugleich uralten Thema wird auch wieder Zeit zum Kennenlernen, Austauschen und Begegnen sein. Als Referentin konnte diesmal die Leiterin der Besuchsdienstarbeit im Haus kirchlicher Dienste, Pastorin Helene Eißen-Daub, gewonnen werden. Organisiert wird der Tag von der Kirchenkreisbeauftragten für Besuchsdienstarbeit Pastorin Birgit Hagen.

Anmeldung (und weitere Informationen): Birgit Hagen, Tel. 05821/826315;
Email: birgit.hagen@kirche-uelzen.de


Profile-small
1471856164.medium_hor

Bild: KredO

1471512175.xs_thumb-
1471603317.medium_hor

Bild: Damaris Grimmsmann

Flagge zeigen

An der Ostseite unserer Kirche hängt nun ein Banner mit der Aufschrift "Ich war fremd und ihr habt mich aufgenommen." Wer mehr über das Banner und den Bibelvers erfahren möchte, ist herzlich eingeladen zum Gottesdienst am kommenden Sonntag, 21.8.2016, um 10.00 Uhr!





http://www.noz.de/lokales/bramsche/artikel/761590/kirche-in-ueffeln-setzt-mit-banner-klares-zeichen
1376056978.xs_thumb-
1471257306.medium_hor

Bild: Sabine Richter-Zeck/evju/Junger Chor Celle

Gottesdienst zur Einführung von Sabine Richter-Zeck als Koordinatorin des Familienzentrums der Pauluskirche

Sonntag, 11. September, 10.10 Uhr
mit Pastor Dirk Wagner

Zu einem in mehrfacher Hinsicht „besonderen Gottesdienst“ wird herzlich eingeladen:
In diesem Gottesdienst wird Sabine Richter-Zeck offiziell in ihren Dienst als Koordinatorin des Familienzentrums eingeführt und gesegnet.

Der Paulusgemeinde wird das Kugelkreuz der Evangelischen Jugend des Kirchenkreises verliehen (für den Flüchtlingstreff mit Jugendlichen, der jeden Freitag bei uns im „Laden“ stattfindet).

Und als besonderes Highlight singt der Junge Chor Celle unter der Leitung von Egon Ziesmann.

Es gibt also mindesten drei gute Gründe, um diesen Gottesdienst zu besuchen; alle Beteiligten freuen sich auf rege Teilnahme der Gemeinde.
1471253853.xs_thumb-

Treff für junge Menschen - Flüchtlingsgruppe  

Wir treffen uns montags um 18 Uhr und planen eine Woche vorher, was wir machen wollen. Kochen, grillen, draußen sein ...

Wir, das sind Studies aus der esg, khg und dem Ev. Studienwerk Villigst und Flüchtlinge.


Profile-small

Flüchtlingstreff - Ein Ort der internationalen Jugendbegegnung auf dem Stadtteilfest Heese/Neustadt.

Am 05. August 2016 stellte die Evangelische Jugend Celle ihr Projekt "Flüchtlingstreff - Ein Ort der internationalen Jugendbegegnung" auf dem Stadtteilfest in der Heese/Neustadt einem großen Publikum vor. Die Angebote reichten von Bewegungsspielen, einer Kultur-Skala bis ihn zum Einbürgerungstest. Der Stand der Evangelischen Jugend wurde durch viele Bürger und Bürgerinnen des Stadtteils besucht. Ein Gast war auch der Oberbürgermeister Dirk Ulrich Mende, der sich Zeit nahm und sich von den Jugendlichen über das Angebot, dass jeden Freitag stattfindet, informiert hat. Der Stand wurde aber auch von vielen Menschen besucht, die durch Vertreibung und Flucht unsere neuen Mitbürger und Mitbürgerinnen geworden sind. Auch in der örtlichen Presse fand das Angebot anklang.
1471011058.medium

Bild: evju

Profile-small
Die Flüchtlingshilfsorganisation Landungsbrücke e.V. aus Uetze hat einen Offenen Brief verschickt.
Mit „Liebes Deutschland ...“ beginnt der von Claudia Ruhs im Namen von allen 30 Landungsbrücke-Mitgliedern unterzeichnete offene Brief, den Kommunal-, Landes- und Bundespolitiker aus der Region bis hinauf zum Bundespräsidenten Joachim Gauck in diesen Tagen zugestellt bekommen. Anlass sind laut Ruhs die Geschehnisse nach den Anschlägen in München, Ansbach und Würzburg, die Berichterstattung darüber in den Medien, Politikeräußerungen sowie die Kommunikation in den sozialen Netzwerken.
Wir unterstützen diesen Brief und stellen ihn hier als pdf-Datei zur Verfügung.
Auf unserer blog-Seite können Sie ihn auch im Wortlaut lesen.
Dokument: 20160804_Landungsbr... (PDF)
1396257526.xs_thumb-

Der zweite Deutschkurs in der Ev.-luth. St. Jacobi-Kirchengemeinde ist zu Ende gegangen

„Machst du auch ein Foto mit meinem Handy?“ alle TeilnehmerInnen des zweiten Deutschkurses wollen eine Erinnerung an die schöne und zugleich schwere Zeit des Deutschlernens im Gemeindehaus der Stolzenauer Kirchengemeinde erhalten.

Wieder liegen überall die Buchstabenkekse auf den Tischen, mit denen in den vergangenen Wochen die deutschen Wörter gelegt wurden. Es ist schwer, dieses Zuckerwerk auf Deutsch zu gestalten, aber schön nach der erfolgreichen Wortfindung die Kekse aufzuessen.

Zum zweiten Mal organisierte das Bildungswerk ver.di einen Deutschkurs mit bis zu 25 Personen. Für die Dozenten van Overstraten und Nitsche  war es wieder eine Herausforderung, allen Sprachschülern gerecht zu werden. Im Kurs wurden Analphabeten und perfekt englisch sprechende Menschen gemeinsam unterrichtet. Die deutsche Grammatik ist sehr schwer, aber immer herrschte eine gute, motivierte Arbeitsatmosphäre.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Sprachkurses hoffen darauf, mit deutschen Bürgerinnen und Bürger in Kontakt zu treten, um die erworbenen Sprachlichen Fähigkeiten zu festigen und weiter auszubauen. Eine gute Gelegenheit dazu ist das Café der Kulturen, das jeden Montag im Haus der Kirche in Stolzenau, Lange Str. 44 stattfindet. Marion Kohlmeyer freut sich über viele neue Gesichter.

Text und Bild Elisabeth Wiegmann





1470154112.medium

Bild: KK Stolzenau-Loccum

1411717586.xs_thumb-

Flucht-Ucieczka - Dokumentartheater im Güterzug

„Flucht - Ucieczka" heißt die Inszenierung, mit der die niedersächsische Theatergruppe Das Letzte Kleinod (Schiffdorf)  bis Juli in Polen gastierte. Die Kooperation mit dem Teatr Gdynia Glówna wird von vielen Partnern gefördert. Zu sehen ist das Stück ab dem 3. August an Bahnhöfen u.a.Lüneburg, Hannover-Linden, Bremerhaven, Bad Bederkesa und Geestenseth.

Mehr zu den Spielorten, Zeiten und zur Theatergruppe >
1470057583.medium

Bild: Das letzte Kleinod

1437554192.xs_thumb-

Fröhlicher Rückblick!

Das Gemeindefest war ein voller Erfolg! 130 Menschen haben den Gottesdienst besucht, viele sind anschließend zum Fest geblieben. Dank unseres Grillteams musste niemand lange auf sein Essen warten. Manuel Virnich spielte mit dem Mapili-Puppentheater in der Kirche auf und Christian Horn moderierte das Bingo. Zum Abschluss versteigerte die Kirchengemeinde 3 Kirchenbänke.
Den ganzen Tag über haben wir Spenden für die Willkommensinitiative Dahlenburg gesammelt, die sich um die Flüchtlinge in der Samtgemeinde kümmert. Es kamen 800€ zusammen.
Danke an alle Helfer und Helferinnen an diesem großen Tag. Und Danke für alle Spenden, die die Rückschau fröhlich machen.
Weitere Posts anzeigen